NEW'S


Chioni

Samira

Auch Corona kann unsere Hilfe nicht stoppen.


Leider konnten wir seit letztem Oktober nicht mehr direkt nach Mykonos reisen, unsere Tiere lassen wir dennoch nicht im Stich.

PCR Test machen und ab nach Athen, zweimal um Tiere abzuholen, das war grad noch möglich. Auf Mykonos im Einsatz sind Lucie & Athina, sie betreuen Futterstellen, bringen verletzte und kranke Tiere zur Behandlung und konnten gar einige kastrieren lassen.

Ein paar schöne Beispiele wie geholfen werden konnte:

Für das blinde Katzenmädchen Evi fanden wir einen Platz bei Bernard Arts, dem Saxophonmann auf Mykonos.  Ein Auge musste entfernt werden und die Maus wurde kastriert.

Die 2 weissen Katzen, Chioni & Samira, lebten beide auf einem Grundstück, weit ausserhalb von Mykonos Stadt. Lucie versorgte die zwei regelmässig mit Futter. Samira hat Hautkrebs am Ohr. Ein Platz in nördlicheren Gefilden wäre für sie optimal. Chioni, eines Tages fand Lucie sie verletzt auf, ein Teil des Schwanzes war abgetrennt, am Körper mehrere kleiner Wunden. Was passiert war, werden wir wohl nie herausfinden. Wir haben die zwei behandeln lassen und einen gemeinsamen Platz für sie finden können.

Für einen Futterplatz haben wir ein Futterhaus herstellen lassen. Die Tiere können so ruhiger und sicherer ihre Mahlzeiten abholen.

Mali wurde an einer solchen Futterstelle aufgelesen und behandelt, er ist noch nicht über den Berg und wird weiter betreut.

Das sind nur ein paar Beispiele, schaut auf unserer Facebookseite rein, da wird fast täglich etwas eingestellt.

Evi

Mali



Eine schreckliche Zeit, für Mensch und Tier.

Mykonos ist leer, wir kennen das von den Arbeiten auf der Insel im November oder Februar. Aber jetzt, alles zu wie bei uns auch. Es wird ein sehr harter Sommer, normalerweise fanden viele Tiere in der Saison Futter -  in Restaurants, Hotels und Bars gab es Reste zu futtern. Viele der Einheimische haben ihre Jobs verloren, kein Einkommen, keine Krankenversicherung, Rücklagen kennen sie nicht. Selbst in guten Jahren haben viele zwei, manchmal drei Jobs um über die Runden zu kommen. Auch sie brauchen Unterstützung, damit ihre Tiere genug zu essen und nötige Behandlungen bekommen.

Die Tierärzte Athina & Costas arbeiten weiter, etwas eingeschränkt, aber sie arbeiten. Beide haben in den letzten Wochen viele Kastrationen gemacht und sind für die Finanzierung dieser, sehr froh.

Dankbar sind wir für unsere Helfer vor Ort, sie haben von der Stadt Mykonos Bewilligungen erhalten, damit sie trotz Ausgangsverbot raus können, um die Streuner zu versorgen.

Unsere Hilfswoche im Februar mussten wir wegen Corona absagen und hoffen nun von ganzem Herzen, im Oktober wieder auf der Insel zu sein und den Tieren vor Ort helfen zu können. Wenn Sie uns und damit die Tiere auf der Insel unterstützen möchten, sind wir von Herzen dankbar für jeden Franken.

Basellandschaftliche Kantonalbank CH-4410 Liestal

IBAN:  CH31 0076 9402 8623 3200 1  / BIC, SWIFT:  BLKBCH22

Kontoinhaber: Kalimera - Swiss Help for Mykonos Animals.

PayPal:  my.kalimera@gmail.com



Ein trauriges Thema auf Mykonos.



13. Juni 2018







Diese süssen Schlüsselanhänger verkaufen wir zu Gunsten

der Vereinskasse. Sie werden in Handarbeit in der Schweiz

hergestellt.

Preis pro Stück 15.- plus Porto.





14. September 2017



Nachdem schon Mara Scheibler mit den Funny-Cats

Kalimera unterstützt, haben wir das grosse Glück,

dass Yvonne Kunz diese besondere Art von Hilfe weiter-

führt und für uns ein Herz herstellt. Das Herz aus Beton gegossen, wird ca. 23 x 29 cm gross und ist in drei Farben erhältlich, grau, miami-milk und beige. Versehen mit einer Blüte, Muschel oder Windlicht, wird das Herz von Euch mit einer persönlichen Note versehen. Der Preis für ein Herz beträgt 45.- CHF bei Abholung. Lieferung gegen Übernahme der Portokosten des Empfängers. Mit dem Erwerb eines Herzen finanziert der Käufer symbolisch eine Kastration auf Mykonos, die von Kalimera ganzjährig übernommen werden. Kalimera dankt Yvonne Kunz für diese tolle Idee und grosszügige Hilfe. Von Herz zu Herz. 
Yvonne unterstützt Tierschutzprojekte, indem Sie liebevoll in Handarbeit kleine Kunstwerke herstellt und den Erlös vollumfänglich weiter gibt. Wenn ihr Euch ein Bild von ihren Arbeiten machen wollt, hier Yvonnes Homepage www.faunart.ch


Sind die nicht süss?  

​​​​​​​

Es gibt die Kätzchen in zwei Grössen und der gesamte Erlös ist für die Katzenkinder von Mykonos. Die Kätzchen sind Schweizer Handarbeit und aus reiner Wolle/Seide. Herzlichen Dank für die tolle Idee. Der Preis beträgt 20.- / 25.- CHF plus Porto

Bei Kalimera hat Katzenmama Mara bereits 4 Fellnasen von Mykonos adoptiert. Sie hat sich Gedanken darüber gemacht, wie geholfen werden könnte und nun sitzt sie da und strickt für unsere Streuner auf der Insel.




Hilfswoche in Mykonos vom 23. Oktober - 4. November 2016


Die Hilfswoche im Rückblick.

​​​​​​​

Nicht immer ganz einfach, viel unschönes und trauriges. Aber auch positives. Wie immer wurden einige Katzen mit in die Heimat genommen und ihren neuen Besitzern übergeben. Die Ignoranz und Brutalität der der Insulaner gegenüber den Nutztieren trifft uns immer wieder hart. Zwei Aktionen der Hilfswoche möchten wir heraus greifen. Eine Katze war in einen ca. 7 Meter tiefen Brunnenschacht gefallen und es dauerte Tage, bis diese endlich in die von Kalimera gespendete Katzenfalle tappte! Die zuerst gerufene Feuerwehr, "1 Mann" marschierte unverrichteter Dinge wieder ab! Eine tolle und nicht ungefährliche Aktion hat ein gutes Ende gefunden. Einmal mehr –nicht aufgeben- hat zum Ziel geführt, Kalimera dankt allen Beteiligten. Die zweite Aktion eher zum schmunzeln – eine Samtpfote sollte geröntgt werden. Der Tierarzt tätigt einen Anruf, die Katze wird in Narkose gelegt und wir fahren mit ihr zum Traumazentrum. Dort sitzen wir mit Katzenkorb im Wartezimmer, zwischen lauter Zweibeinern die ihre Schulter, Rücken u.s.w röntgen lassen wollen. Da die Narkose nur kurz Zeit anhält, werden wir vorgelassen, die Röntgenaufnahme kostet 20 Euro und schon sind wir wieder auf dem Rückweg zum Tierarzt. Fast nicht zu glauben. Sorgen macht uns die berüchtigte Futterstelle Marathi – eine grosse Kolonie Tiere und zu wenig Hände, die das ganze Jahr über für Futter und Wasser sorgen.

Eines nehmen wir mit nach Hause, es wird keine wirkliche Besserung eintreten, wenn nicht endlich ein Stück Land gefunden werden kann, um eine Katzenstation einzurichten.


Our help week -  a review.


In short: not always easy, a lot of negatives and sadness, but some positive things too. As always we took some Kitties back with us and handed them over to their new owners. The ignorance and brutality of islanders towards livestock and other animals again and again comes as a shock. We'd like to mention two special missions from this week. A cat had fallen into a 7 meters deep well and it took days before it finally walked into to the cat trap (a gift from Kalimera) and could be rescued! The fire brigade – consisting of exactly 1 man -  which was called right away turned up and left again without doing anything! A great, if risky, endeavour came to a good end. Once more has perseverance saved the day. And Kalimera would like to thank all who helped. The second mission got us chuckling: A feline was to be x-rayed. The vet makes a call, the cat is anaesthetised and driven to a trauma centre (for humans), where we sit in the waiting room with out kitty in a box among a range of two-legged patients waiting to have their shoulders, backs and such x-rayed. As the anaesthesia will wear off in time we get priority, get charged 20 Euros for the x-ray and drive back to the Vet's Incredible. The deeding station at Marathi is a worry, a big colony of cats and not enough hands to supply food and water the whole year round. One thing we take home is that things will likely not truly improve until we can find a piece of land to create a cat sanctuary.




Wasser für den Ententeich im August 2016

Wie auch schon im 2015 hat Kalimera für den Ententeich beim Flughafen Wasser gekauft. Damit die Enten wenigstens eine kleine Abkühlung in den staubigen und trockenen Sommermonaten haben. 








Offener Brief an den Bürger- meister in dem wir darum bitten

endlich gegen die barbarische Nutztierhaltung vorzugehen:


Dear Mr. Miltiadis Atzamoglou, Mr. Konstantinos Koukas and Mr. Giorgos Rozos we'd like to ask you to please take further action in order to spare all of us pictures like these.

On Mykonos, as eslsewhere, farm animals are often exposed to the mediterranean sun all day long, and it's no exception that they are denied even a simple bucket of water. Additionally, cows, sheep, horses and donkeys are suffering from their legs being tied up. This is an absolutely barbaric way of keeping production animals, and it is exactly the contrary of what (us) tourists would like to be confronted with. Action against this practice is hardly ever taken - Corinna Beckers and myself have both whitnessed what happens when efforts are made with charging a complaint at the police.

Lately, we've often heard about visions about Mykonos becoming a new, second Monaco. Ok, but then please also consider Monaco as an antetype regarding animal welfare. The royal family in fact is very active on this field. It wouldn't even be necessary, as a first step, to create new laws - implementing the existing ones would be a good start, too. Thank you so much.


Mai 2016